Konferenz Film & Visual History 2016

Die Konferenz Film & Visual History: Fragen – Konzepte – Perspektiven (15.-17. Januar 2016 in Köln) wird veranstaltet von Massimo Perinelli, Olaf Stieglitz, sowie von der Arbeitsstelle Geschichte & Film (APlakat Konferenz NEUGuF) am Historischen Institut der Universität zu Köln; Kooperationspartner sind Prof. Margit Szöllösi-Janze (LMU München) sowie Prof. Maren Möhring (Uni Leipzig). Ausgehend von der Frage, welchen Stellenwert und welche Rolle Filme in der gegenwärtig immer wichtiger werdenden Auseinandersetzung mit visuellen Quellen in der Geschichtswissenschaft einnehmen, widmet sich die Konferenz in mehreren Sektionen dem historiografischen Umgang mit Filmen in Forschung und Lehre. Behandelt werden u.a. das Verhältnis von Filmtheorie und Geschichte, Spielfilme als Quellen für Geschichtsschreibung, Lehr- und andere nicht-fiktionale Filme, sowie das Verhältnis von Filmen zu anderen visuellen Quellen. Ziel der Tagung ist es, Aspekte der historiografischen Arbeit mit filmischem Material umfassend zur Diskussion zu stellen, und in das weite Feld der Visual History einzuordnen.

15.-17. Januar 2016
Fritz Thyssen Stiftung, Apostelnkloster 13-15, 50672 Köln
Filmclub 813, Hahnenstraße 6, 50667 Köln
(beides in Nähe der Haltestelle ‚Neumarkt‘)

In Zusammenarbeit mit:
LMU München
Uni Leipzig
Filmclub 813 e.V.

Sponsored by:
Fritz Thyssen Stiftung
Universität zu Köln
Abt. für Anglo-Amerikanische Geschichte (Universität zu Köln)

Veranstalter:
Massimo Perinelli, Olaf Stieglitz
Arbeitsstelle Geschichte und Film (AGuF)

 

Die Konferenz ist anmelde- und gebührenfrei.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an: Daniela Stump (daniela.stump@gmail.com)